Magnetic Loops

Fragt man andere OMs nach Erfahrungen mit magLoops, kommt man nicht sehr weit. Entweder wird man mitleidsvoll belächelt, von wegen mit sowas beschäftigen sich nur unerfahrene Newcomer oder man bekommt etwas von Wunderantennen erzählt, die im Keller sogar ncoh besser funktionieren als auf dem Dach und die jede andere Antenne in den Schatten stellen

Es gab also nur die Möglichkeit, eine Loop zu kaufen und auszuprobieren. Günstig bin ich an eine Käferlein-AMA mit 1,7m Durchmesser gekommen, mit der man die BÄnder 80-20m abdecken konnte. Um es vorweg zu nehmen: die magLoop musste sich nie gegenüber meinem 42m Draht bzw. meiner G5RV "schämen". Teilweise kamen Stationen auf der magLoop etwas stärker an, teilweise etwas schlechter. Mit meinem Sendesignal war es das Gleiche. Fairerweise muss ich aber gestehen, dass die magLoop im Garten aufgebaut war, ca. 4m über Grund aber mit Bebauung rund herum (Häuser). Die G5RV sowie der 42m Draht schauten immerhin über jeden Giebel drüber! Leider habe ich keine Möglichkeit, die magLoop auf dem Hausdach und am Besten noch auf einen Rotor zu montieren.

Mein Fazit: die magLoop ist eine brauchbare Antenne (inzwischen besitze ich 3 Stück, u. a. die Alex-Loop für Portabel-Einsätze). Die Montagehöhe der magLoop über Grund ist (vertikal) relativ unkritisch, jedoch sollte klar sein, dass sie, entgegen anderslautenden Gerüchten, Indoor schlechter spielt als Outdoor (wenngleich man bei einem Indoor-Dipol mehr Abstriche machen muss) und sie funktioniert mit freiem Blick zum Horizont besser als in einem Hinterhof zwischen Hochhäusern (ja wer hätte das vermutet?).

Gewinn und Wirkungsgrad sind gegenüber einem Freiraum-Dipol immer schlechter, teilw. deutlich schlechter. Aber wer hat zuhause schon einen Freiraum-Dipol hängen? Die PRaxis wird häufig so aussehen, dass in 10m Höhe ein Trap-Dipol hängt, dessen Enden u. U. auch noch als inverted-V nach unten hängen. Damit ist man von einem Freiraum-Dipol weit entfernt und die Wirkungsgrade nähern sich sehr deutlich an!

MagLoops verfügen über eine gewisse Richtwirkung. Bei Festinstallationen kann man diese ggf auch dazu nutzen, die Antenne nach dem QRM-Minimum auszurichten. Oder man setzt sie auf einen Rotor. Wer hat schon eine drehbahre Richtantenne für 160 oder 80m?

Eindrucksvoll zeigt meine andere magLoop (AMA, 1,7m Durchmesser, 160-30m) auf 160m, dass gegenüber meiner (für 160m viel zu kurzen) Drahtantennen auch Situationen auftreten können, in denen die magLoop deutlich besser spielt! Wohl dem OM, der einen 160m Dipol spannen kann (dann reden wir aber noch über die Höhe, hi).

Vorteile von magLoops:

  • magLoops sind sehr selektiv. Das entlastet Empfänger und verhindert Oberwellenabstrahlung
  • magLoops haben einen relativ geringen Platzbedarf
  • magLoops verlagen keine große Aufbauhöhe, jedoch sollten sie freie Sicht zum Horizont haben!
  • magLoops lassen sich immer auf SWR 1 (Komma-X) abstimmen. Anpassgeräte etc. sind nicht nötig
  • magLoops verlangen kein Gegengewicht
  • magLoops haben eine gewisse Richtwirkung (auch auf den unteren Bändern)
  • magLoops können bei Antennenverbot eine gute Alternative auf dem Balkon sein
  • Nachteile von magLoops:

  • magLoops sind sehr selektiv. Bei (fast) jedem QSY ist ein Nachstimmen erforderlich (geht mit zunehmender Übung aber erstaunlich flott!)
  • Auf den höheren BÄndern (30 oder 20m aufwärts) bieten andere Antennenformen höhere Wirkungsgrade und bessere Richtwirkung"
  • magLoops lassen sich nur aufwändig für höhrere Sendeleistungen verwenden
  • magLoops erfordern relativ hohe Sicherheitsabstände
  • magLoops sollten auf alle Fälle berührungssicher aufgestellt sein, da an ihnen hohe Ströme UND Spannungen auftreten!
  • Fazit:
    Die magnetische Loop ist alles andere als eine Kompromissantenne! Sie hat Vor- und Nachteile, wie jede andere Antenne auch. Kommt man mit den Nachteilen zurecht, wird man sich über die Vorteile freuen. Verstecken muss sich diese Antennenart keinesfalls!

    Kleine Anekdote zum Schluss:
    Um die Jahrtausendwende machten wir Campingurlaub im Allgäu. An der Deichsel unseres Wohnwagens war eine stabile Masthalterung montiert und oben am Ende des Steckmastes in ca. 2m Höhe war eine kleine AMA (80cm Durchmesser, 80-15m) montiert. Grundsätzlich ist zwar auf den Campingplätzen genügend Raum für Drahtantennen, jedoch sind die wenigsten Nachbarn begeistert, wenn Drähte über "ihre" Parzelle laufen. Um Diskussionen zu vermeiden, habe ich also immer diese "Wohnwagen-Loop" mitgenommen.
    Nach wenigen Tagen kam eine Nachbarin auf mich zu und sprach mich auf die Loop an. Ich rechnete schon mit Elektrosmog-Protestaktionen, jedoch kam es ganz anders. Sie fragte mich, wie ich mit dem "Ding" denn zufrieden sei, sie wäre auch schon am hin- und her überlegen, ob das was für sie wäre; schaut zwar nicht toll aus aber man hört so viel Gutes über das "Teil". Ich schaute kurz an ihr vorbei, welche Antennen sie denn verwendet und habe mich schon gefreut, eine XYL als Nachbarin zu haben. Aber dann kam es: sie fragte mich nach meinen Erfahrungen mit dem Ring, ob der denn die Stechmücken wirklich erfolgreich abhält und wo ich den Ring denn gekauft hätte, sie sucht seit Jahren vergeblich in den Geschäften für Campingartikeln danach!!!
    Nun, schnell wieder gefasst und gleich wieder bemüht, nicht von einer Antenne zu sprechen, antwortete ich wahrheitsgemäß, dass ich sehr zufrieden mit meinem Ring bin, ihn ebenfalls noch nie in Campinggeschäften gefunden habe aber sehr froh war, den Ring gebraucht kaufen zu können. Neidvoll zog sich die Nachbarin zu ihrem Mann in ihren Wohnwagen zurück. Ich begab mich zu meinem IC-706 und freute mich darüber, keine Mücken im WOhnwagen zu haben, hi.